Termine

       Zahnbehandlung bei Pferden

 

Nächster Termin Zahnbehandlung von Dr. Michaela Gambs gemeinsam mit Pferdedentalpraktiker Gerald Malz:

Samstag, 18. September 2021

Anmeldung: Per Mail oder unter 0170/1624200, gerne auch per Signal oder unter 09086/90133

 Da Klaus Mayer, der gemeinsam mit mir jahrelang Pferdezähne behandelt hat, gesundheitlich kürzer treten muss, hat er mich an seinen Kollegen den Pferdedentalpraktiker Gerald Malz verwiesen. Es freut mich, dass wir nach unserem Behandlungszyklus im Frühjahr, erneut im September wieder Behandlungstermine anbieten können.

Zur Person:

 2010 Ausbildung nach den Richtlinien der Internationalen Gesellschaft zur Funktionsverbesserung des Pferdegebisses (IGFP) in Berlin

seit 2011 regelmäßige Teilnahme an den Fachtagungen der IGFP, Fortbildungen in Pferdekliniken, Fachberater der Hippologica Berlin

 Weitere Informationen zu dem Pferdedentalpraktiker Gerald Malz finden sie unter hier.

 

 Warum ist die Zahnbehandlung von Pferden so wichtig?

  • Ein funktionsfähiges Gebiß gehört zur Grundlage einer geregelten Verdauung beim Pferd. Wiederkehrende Koliken und Kotwasser können dadurch verursacht werden.
  • Rittigkeitsprobleme sind oft Zahnprobleme. Takt, Anlehnung, Losgelassenheit und ein schwingender Rücken sind mit Kiefergelenkschmerzen nicht zu vereinbaren.
  • Gerade bei kleinen Ponys oder sogenannten Freizeitpferden, wird dieser Faktor vernachlässigt. Bei Ponys wird mangelt es oft an der für diese Maulgröße nötigen Ausrüstung.

Mögliche Ursachen

  • Zu lange Schneidezähne oder Schiefstellung der Schneidezähne mit ungleichmäßiger Druckverteilung in den Kiefergelenken
  • Haken am ersten und am letzten Backenzahn. Damit ist die Mahlbewegung stark eingeschränkt und Kiefergelenkschmerzen mit Verspannungen der gesamten Rückenmuskulatur können auftreten.
  • Nicht gewechselte Milchzahnkappen, die den Zahnwechsel blockieren
  • Verlust eines Zahnes und überdimensionales Vorwölben des Gegenspielers
  • Narben im Bereich der Maulschleimhaut, durch alte Verletzungen oder Zahnwurzelgranulome durch chronische Entzündungen.

Regelmäßige Zahnkontrollen und Behandlung bilden einen wichtigen Baustein der Gesundheit des Pferdes.

Unser Angebot: Während ich die Sedierung und tiermedizinische Betreuung Ihres Pferdes übernehme, führt der geprüfte Pferdedentalpraktiker Klaus Meyer die Zahnbehandlung durch. Wir kümmern uns um den kompletten Ablauf und begleiten Sedation, mögliche Zahnextraktionen oder aufgefunden Zahnstörherde naturheilkundlich.

Zur Person Klaus Meyer: Mit Pferden groß geworden und als Besitzer eines großen Kutschbetriebs in der Lüneburger Heide, verfügt Klaus Meyer über langjährige Erfahrung, oft auch schwierige Fälle erfolgreich zu behandeln. Er hat die Prüfung bei der  Internationalen Gesellschaft zur Funktionsverbesserung der Pferdezähne e.V. (IGFP) abgelegt.  Details unter pferdezahnpflege-nord.de oder Filme zur Zahnbehandlung unter www.heidekutsche-schneverdingen.de

Bei Interesse bitte in der Tierarztpraxis melden. In der Regel sammeln wir die Anmeldungen und führen dann über mehrerere Tage die Zahnbehandlungen durch.

 

Rückblick

Zusammenfassung des Seminars im März 2018:

Referentinnen:                Dr. Michaela Gambs, Tierärztin, Homöopathie

                                          Frau Alexandra Ziegler, praktische Tierärztin, Zertifizierte Veterinär-Akupunkteurin der World Association of                                                       Traditional Chinese Veterinary Medicine (TCVM) und der Qi-Academy

                                          Frau Stefanie Grillmeier, Hufpflegerin

  •  Die vielseitige Fütterung dient dazu Mangelerscheinungen und damit weitere Reheschübe zu vermeiden. Unter Berücksichtigung der jahreszeitlichen Bedürfnisse, sollte der Futterplan variieren.
  • Ausreichend Bewegung ist wichtig, um die Hufdurchblutung und den Organismus zu stärken. Regelmäßige Hufbearbeitung unter gewissen Gesichtspunkten gehört zum Gesundheitsmanagement.
  • Die homöopathische Behandlung ist erwägenswert, um nach Möglichkeit die Funktion der  geschwächten Leber zu verbessern und das Darmmilieu zu stärken. Naturheilkundliche Unterstützung bei Schmerzen, Entzündungen aber auch bei Parasitenbefall kann oft helfen den Einsatz belastender Medikamente zu reduzieren.
  • Bei einer Vielzahl von Hufrehepferden hat die Erfahrung gezeigt, dass die Unterstützung der Psyche dazugehört. Homöopathika, Bachblüten oder Spagyrische Arzneien können auf diesem Weg hilfreich sein.

In dem Vortrag erläutern Frau Dr. Michaela Gambs (Tierärztin, Homöopathie), Frau Alexandra Ziegler (Tierärztin, Information über TCM und Akupunktur) und Frau Stefanie Grillmeier (Hufpflegerin) anhand von Fallbeispielen aus der Praxis, wie die Kombination aus verschiedenen Heilmethoden neue Hoffnung geben kann.

Programmpunkte:

  • Sensibilität für auslösende Ursachen wecken – Fallbeispiele aus der Tierarztpraxis (Dr. Michaela Gambs)                   
  • Zusammenhänge aus der Akupunktur (Tierärztin Alexandra Ziegler)
  • Hufrehe aus Sicht der Hufpflegerin (Stefanie Grillmeier)
  • Praktische Demonstration: Besuch einer Ponyhaltung mit Paddocktrail und individuellem Management von  Hufreheponys
  • Huffrehepferde im Alltag naturheilkundlich begleiten (Dr. Michaela Gambs)
  • Vorstellung der wichtigsten Homöopathika aus der Hausapotheke
  • Pferdefütterung – gezielter Einsatz verschiedener Futtermittel (Dr. Michaela Gambs)
  • Tipps zur Fütterung von Seiten der Traditionell Chinesischen Medizin TCM (Tierärztin Alexandra Ziegler)

Veranstaltungsort:           Tierarztpraxis Dr. Michaela Gambs, Am Bug 18, 86742 Fremdingen