Behandlungsablauf

1. Alle vorhandenen Informationen sammeln

Für die Behandlung bereits längerfristig bestehender Erkrankungen brauche ich – am besten vor dem ersten Besuch – alle bereits vorhandenen Informationen.

Deswegen bitte ich Sie, sorgfältig den Fragebogen zur Fallaufnahme auszufüllen und mir vorab zu schicken: Blutparameter, Röntgenbilder, Haaranalysen, Allergietests, Bioresonanzanalysen etc. sind wertvolle Informationsquellen.

Je besser hier Ihre Vorarbeit ist, umso gezielter können wir dann die Zeit für unser Kennenlernen und die anschließende Untersuchung nutzen!

Als Tierärztin unterliege ich selbstverständlich der ärztlichen Schweigepflicht.

 

Fallaufnahmebogen Kleintier Fallaufnahmebogen Pferd

2. Gesprächs- und Behandlungstermin:

Es hat etwas von Detektivarbeit, die einzelnen Puzzleteile der Krankheitsentstehung zusammen zu tragen und mit Sensibilität ein Gesamtverständnis zu entwickeln.

Das Tier mit seinen körperlichen und seelischen Symptomen steht dabei im Mittelpunkt. Das Umfeld mit einzubeziehen ist für mich ganzheitliches Denken und wichtiger Bestandteil meiner Arbeit.

  • Gesamtverständnis: Oft besteht für mich als Therapeut die Herausforderung darin, die zeitliche Abfolge von Symptomen in ein Gesamtbild einzuordnen. Was folgte nacheinander und wie geht es dem Patienten mit diesen Veränderungen in seinem Umfeld?

Ein Beispiel gefällig?

Plötzlich wird klar, dass der unerklärliche Durchfall bereits erstmals nach der Neuankunft des Babys auftrat und wieder verschwand. Später wird der Hund  wegen Halsentzündung mit Antibiotika behandelt und fängt eine Woche danach wieder mit Durchfall an, nun aber hartnäckiger.

In den ganzheitlichen Vorbericht fließen vorangegangene Behandlungen ebenso wie psychische Auslöser mit ein.

In einer Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens und intuitiven Hineinspürens besteht die Chance, Zusammenhänge zu analysieren und aus diesen Erkenntnissen heraus  neue Impulse zu geben – im Gespräch und durch Heilmittel.

3. Erstellen eines individuellen, ganzheitlichen Therapieplans

Auf der Basis meiner schulmedizinischen und naturheilkundlichen Ausbildung erstelle ich für Ihr Tier einen individuellen, ganzheitlichen Therapieplan.

Er berücksichtigt einen Drei-Stufen-Plan:

  1. Auffüllen für den Organismus wichtiger Bausteine und Sensibilisierung auf naturheilkundliche Arzneimittel parallel zu herkömmlichen Arzneien
  2. Ausleitung überflüssiger Substanzen über Leber, Niere, Haut und Schleimhäute
  3.  Versuch der Stabilisierung der körpereigenen Heilkräfte mit schwerpunktmäßiger Umstellung auf naturheilkundliche Präparate und anschließendem Versuch die Medikamente zu reduzieren. 

So könnte der Plan für Ihren Hund aussehen

behandlungsplan hund

So könnte der Plan für Ihr Pferd aussehen

behandlungsplan-pferd

Dazu teste ich bioenergetisch, die für mich vorrangigen Behandlungsmethoden und Heilmittel aus  – auch in der Kombination mit schulmedizinischen Präparaten.

Kombination mit schulmedizinischen Präparaten

Oftmals kommen die Patienten mit einer Vielzahl an Medikamenten, die regelmäßig für eine Vielzahl an Symptomen verabreicht werden. Mein Ziel ist es durch hochwertige Nährstoffe die Depots des Organismus aufzufüllen, belastende Stoffe auszuleiten und durch naturheilkundliche Heilmittel die Regulation des Körpers so anzuregen, dass immer weniger Arzneimittel nötig sind. In manchen Fällen ist die Kraft zur Regulationsfähigkeit nicht mehr aktivierbar und die  Kombination mit schulmedizinischen Präparaten dauerhaft nötig.

Meine Entwicklung in der Tierarztpraxis

Auf der Suche nach Freundschaft und Verständnis bildet sich über die Jahre mit unserem tierischen Partner eine immer enger werdende Beziehung. Es ist mir wichtig bei der Behandlung des Tieres das psychische Umfeld miteinzubeziehen.

Meine Tiere, meine Lehrmeister – falls Sie meine eigenen Erfahrungen interessieren, lade ich Sie ein hier weitere Details zu erfahren.

In einer anstrengenden Lebensphase spiegelte meine Stute „Wienne“ meine Anspannung und Sorgen. Sie wollte und konnte nicht mehr in ihrer Box aufstehen. Da auch stärkste Schmerzmittel wirkungslos blieben, dachte ich mit großem Kummer daran sie einzuschläfern. Aus Kenntnis der Situation empfahl mir meine damalige Heilpraktikerin, selbst ein tiefgehendes homöopathisches Arzneimittel einzunehmen. Dieses Präparat behandelt Zustände, die durch eine spezielle Art Kummer ausgelöst werden. Und vielleicht ein Zufall: Meine Stute stand am nächsten Morgen seit Tagen erstmals wieder in ihrer Box und war bereit etwas zu laufen. Sie bekam dann das gleiche Arzneimittel wie ich und kehrte zu ihrer gewohnten Mobilität zurück.

Durch die Erfahrungen mit meinen eigenen Tieren und meinen Tierpatienten festigte sich mein Weg: Es ist meine Idealvorstellung von ganzheitlicher Medizin mit naturheilkundlichen Präparaten, körperliche und seelische Hilfe anzubieten. Geht es erst einmal der Psyche besser, können dann auch körperliche Beschwerden nachlassen!